Ahwoo hilft uns dabei, die Erinnerungen an das Aufwachsen unseres Wonneproppen, unsere Erinnerungen an das gemeinsame Familienleben, zu bewahren. Erst gestern wurde uns vorgeworfen: „Also Fotos von Kindern ins Internet hochladen?“ Ganz sicher ist dies nicht als Vorwurf gemeint. Und doch zucken wir innerlich einen Momentzusammen. Denn ahwoo ist so viel mehr.

 

ahwoo hält eure Erinnerungen lebendig

Unserer Erfahrung nach stehen wir bei der digitalen Dokumentation unserer Erinnerungen vor verschiedenen Problemen. Legen wir die Dateien in der Ordnerstruktur einer Festplatte oder einer Cloud ab, leidet die Anschaulichkeit der Erinnerung. Momente können zwar gesichert werden, aber die Geschichte hinter den Momenten geht zwischen Metadaten wie Dateiname und Dateiformat verloren. Dazu eingeladen werden, in den Erinnerungen zu schwelgen: Fehlanzeige. Hinzu kommt: es ist äußerst mühsam, Ordnung im Dateienchaos zu halten und erfordert einiges an Ressourcen.

Das Social Web bietet die Möglichkeit, Dateien aller Formate anschaulich darzustellen und die Geschichte dahinter zu erzählen. Aber für die Erinnerungsdokumentation privater und teilweise sensibler Dateien bietet sich Facebook & Co. nicht wirklich an.

ahwoo verbindet die Vorzüge einer privaten Cloud mit der Anschaulichkeit multimedialer Dateien im Social Web. Eure Erinnerungen bleiben erlebbar und ihr werdet förmlich dazu eingeladen, in den Erinnerungen zu schwelgen.

 

Sicherheit im Netz?

Auf diese Weise können Eltern die Lebensgeschichte ihres Kindes sowie die Geschichte ihres Familienlebens erzählen. Enge Wegbegleiter, wie die Oma oder der Patenonkel, können an dieser Geschichte teilhaben. Und NUR die hierfür eingeladenen Wegbegleiter.

ahwoo wird das soziale Web privater machen. Doch wie soll das gehen?

Zunächst einmal müssen wir uns bewusst machen, welche Möglichkeiten aus dem Web im Allgemeinen und aus dem Social Web im Speziellen erwachsen und welche Erleichterungen wir dadurch erfahren. Kommunikation und Prozesse. Leicht, schnell und günstig wie noch nie zuvor. Trotzdem ist online nach wie vor negativ besetzt. V.a. im Hinblick auf Datensicherheit. Aber ehrlich gesagt: wir selbst tragen unseren Teil hierzu bei. Im Internet hat sich eine Umsonst-Kultur breit gemacht. Aber: nichts ist umsonst. Wir zahlen in jedem Fall. Mit Geld. Oder unseren Daten. Datengetriebene Geschäftsmodelle sind in unseren Augen eine Fehlentwicklung. Ein Ende scheint allerdings nicht in Sicht. Das World Wide Web wird einseitig reduziert und die entstehenden Möglichkeiten konterkariert. Deswegen aber dem Web pauschal die Fähigkeit abzusprechen, Daten nicht sicher halten zu können, ist nicht nur kontraproduktiv sondern schlichtweg falsch.

Vorweg: 100prozentige Sicherheit gibt es nicht. Nirgends. Ich fühle mich in letzter Zeit oft an die Fotografie aus meinen Jugendtagen zurückerinnert. Und ich sehe noch die Ablagefächer in den Drogerien vor mir, in denen die entwickelten Fotos auf die Abholung warteten. Durch nichts und niemanden vor fremden Blicken geschützt. In erster Linie ist Sicherheit eine Frage des Vertrauens in das zugrundeliegende System.

Und um dieses Vertrauen bitten wir euch. Eure Daten sind bei uns in sicheren Händen. Wir tun alles, um die technische Infrastruktur bereitzustellen, die höchste Datensicherheit gewährleistet. Wir verdienen kein Geld durch eure Daten, sondern durch die erhobenen Beiträge. Ein gutes Produkt zu einem angemessenen Preis. Klingt irgendwie so gar nicht digital. Ist doch aber fair?

Wir sind uns der Sensibilität des Themas und der damit einhergehenden Verantwortung bewusst. Wir würden uns freuen, wenn ihr uns dieses Vertrauen entgegenbringt.

 

Jetzt habe ich Ordnung in meinen Erinnerungen. Und nun?

Bereits in Kürze bietet ahwoo die Möglichkeit, aus den aufbereiteten Dateien bequem eine Präsentation für die nächste Familienfeier zu erstellen. In naher Zukunft soll ein Fotobuchservice angeschlossen werden, um die Dateien noch nutzbarer zu machen. Kreative Geschenke sind dann kinderleicht erstellt.

Die digitalen Möglichkeiten, Content aufzubereiten, sind heutzutage vielfältig: von EBooks bis hin zu EPubs. Aber bisher haben sie für den privaten Nutzer keine Relevanz bzw. bleiben der privaten Nutzung verschlossen. ahwoo wird dies ändern und ein Universum rund um emotionale Familienmomente erschaffen.

 

Wir überleben in unseren Geschichten

Seit es uns Menschen gibt, erzählen wir Geschichten. Angefangen bei den Höhlenmalereien und der Bibel, hin zu Youtube-Clips und 140-Zeichen-Tweets. In Geschichten versuchen wir uns selbst als auch die Welt zu verstehen. Wir teilen uns anderen mit und vermitteln Wissen und Informationen. Die Art und Weise sowie die Motivation unterscheiden sich, eines schwingt doch aber immer mit: wir geben der Geschichte einen individuellen Touch, weil der Mensch das Bedürfnis hat, etwas Bleibendes zu hinterlassen. In Erinnerung zu bleiben.

Überhaupt hängen Erinnerung und Geschichten eng miteinander zusammen. Wir erinnern uns mithilfe von Geschichten. Und Geschichten regen unsere Erinnerung an.

Mit ahwoo können wir also unsere Familiengeschichte erzählen. Und jeder an dieser Beteiligte, egal ob Kind, Eltern oder Oma, hat die Möglichkeit, sich individuell einzubringen und etwas zu hinterlassen, was bleibt.

 

Probiert es doch einfach mal aus. Wir würden uns freuen 🙂