Produktempfehlungen

Fragen an juliusophie-deine Kinderkleider Kaufhelfer

Wer uns schon länger folgt, weiß, dass wir das Thema “gründen mit Kind ” immer mal wieder aufgreifen, weil wir es spannend finden, wie andere Menschen die Herausforderungen zwischen Gründeralltag und Familienleben meistern☺ Deshalb werden wir euch im Blog immer mal wieder Unternehmerinnen und Unternehmer vorstellen, die auch den Sprung in die Selbstständigkeit gewagt haben,- obwohl oder genau weil sie eine Familie haben. Wir berichten von und über Menschen, die wir persönlich getroffen oder die uns in irgendeiner Art und Weise bewegt oder inspiriert haben. Natürlich wird es auch um Produkte gehen, allerdings nur um Produkte, die uns selbst als Eltern überzeugen und die zu uns passen. Uns ist es wichtig, sich gegenseitig zu stärken und genau deshalb stellen wir euch heute in unserem Interview juliussophie vor. Hinter juliusophie steht ein Team aus zwei befreundeten Müttern,, die genau wie wir ein Problem für Familien erkannt und daraus ihr persönliches Herzensprojekt entwickelt haben. Wir durften Julia und Julia im November auf der Babyweltmesse in Berlin kennenlernen.

Foto: Katja Hentschel

 

 

Hallo ihr Lieben, wie ist euch die Idee zu juliusophie und dem Curated Shopping Konzept für Kinder gekommen?

Julia P.: Als berufstätige Mütter standen wir vor der Herausforderung, ohne Stress und großen Zeitverlust für unsere Kinder schöne, nachhaltige Kinderkleidung zu kaufen. Aus diesem Bedürfnis heraus wurde juliusophie gegründet, denn den Zugang zu schöner, nachhaltiger Kinderkleidung und der Möglichkeit, ohne Stress und Kindertränen tolle Outfits zu kaufen, möchten wir allen Müttern und Vätern ermöglichen.

Was verbirgt sich hinter eurem Namen?

Julia P.: Die Namen meiner Kinder, Julius und Sophie.

Julia L. (lacht): Ja, das hat schon zu hitzigen Diskussionen mit meiner großen Tochter geführt. Die versteht ganz und gar nicht, warum man nicht auch noch ihren Namen mit unterbringen kann.

Wer kauft bei juliusophie ein?

Julia P.: Wir haben unterschiedlichen Zielgruppen. Wir haben ja neben der Kleiderbox, unserem Hauptprodukt, auch noch die juliusophie Geschenkbox, das perfekte Geschenk zu einem besonderen Anlass. Da muss man ein wenig differenzieren. Die Kunden die unsere Geschenkbox kaufen sind überwiegend, Freunde, Tanten, Onkel und Großeltern. Die Kleiderbox dagegen wird überwiegend von Eltern für ihre eigenen Kinder bestellt.

Julia L.: Wobei wir hier auch schon Großeltern und Paten hatten die für ihre Enkel und Patenkinder eine Kleiderbox bestellt haben.

Foto: Katja Hentschel

 

Welche Botschaft möchtet ihr weitergeben?

Julia P.: Verbringt mehr Zeit mit euren Liebsten!

Worauf achtet ihr besonders beim Bestücken der Kleiderboxen bzw. dem Entdecken neuer Labels?

Julia L.: Fast alles was bei uns im Warenlager und somit in der Kleider- oder Geschenkbox landet ist aus nachhaltiger Produktion und mindestens aus Biostoffen gefertigt. Ein Großteil der Labels mit denen wir zusammenarbeiten sind sogar GOTS zertifiziert. Juliusophie steht aber nicht nur für “Nachhaltigkeit” sondern auch für “Neues Entdecken”. Daher sind wir stetig auf der Suche nach neuen, tollen Labels, die noch nicht so bekannt sind,- aber auf alle Fälle unsere Qualitätsstandards erfüllen.

Seit wann gibt es juliusophie und was waren eure bisher schwersten Hürden als Gründerinnen?

Julia P.: Ich habe die Curated Kids Fashion GmbH, also die Firma hinter juliusophie bereits im November 2017 gegründet. Die Homepage ist noch Ende 2017 online gegangen. Im Sommer diesen Jahres ist dann Julia L. eingestiegen. Wir haben daraufhin noch einmal einige Anpassungen an dem Konzept vorgenommen, eine neue Homepage erstellt und sind seit September so richtig am Markt aktiv geworden.Die schwerste Hürde war wohl die Entscheidung zur Selbstständigkeit!

Wie ist es, mit der Freundin eine Firma zu führen?

Julia L.: Bis jetzt habe ich noch keine Nachteile feststellen können. Wir ergänzen uns gegenseitig ziemlich gut in unseren Kompetenzen. Selbstverständlich sind wir auch mal nicht einer Meinung, aber bis jetzt konnten wir uns am Ende immer einigen, ohne das einer sich übergangen gefühlt hat.

Julia P.: Das kann ich nur bestätigen.  

Wie schafft ihr den Spagat zwischen Eltern- und Unternehmerdasein? Was hilft euch dabei?

Julia P.: Wir haben beide unsere Familien, die uns in unseren Vorhaben sehr unterstüzen.

Wo seht ihr juliusophie in zwei Jahren und was sind eure nächsten Schritte dahin?

Julia L.: Unser Ziel ist es juliusophie zu DER Plattform für nachhaltige Kindermode zu machen.

Foto: Katja Hentschel

 

Noch eine Frage in eigener Sache: Wie dokumentiert ihr eure Dateien und die Erinnerungen eurer Familie?:)

Julia L.: Tatsächlich nutze ich fast ausschließlich mein iPhone zum Fotografieren. Wir haben zwar auch eine Digitalkamera, aber selbst die Fotos die ich damit mache lade ich auf mein Telefon. Die Dateien werden dann in meiner Cloud gespeichert. Ich habe mir fest vorgenommen ahwoo einzurichten und zu testen ☺

Julia P.: Ich setze mich einmal im Jahr hin und stelle aus den schönsten Aufnahmen ein Fotoalbum zusammen. Noch so richtig klassisch zum Anfassen. Ansonsten läuft es ähnlich wie bei Julia L.

Danke für das Interview, wir drücken euch fest die Daumen, dass ihr weiter so erfolgreich den Spagat zwischen Familienleben und dem Voranbringen eures Produktes schafft.

 

Werbung unbezahlt: Natürlich werden wir die Kleiderbox von juliusophie auch bald mal ausprobieren,- im Februar gibts von uns dann ein Unpacking auf Instagram. Mit dem Code ahwoo10 erhaltet ihr 10% Rabatt auf eure erste juliusophie Kleiderbox Bestellung. Und wenn ihr in unser Interview reinlesen möchtet, dann schaut doch mal auf dem Blog der beiden Gründerinnen vorbei.